Haarqualitäten

Aus COMPLEMENT'HAIRservice

Wechseln zu: Navigation, Suche

Haarqualitäten

Echthaar: Diesen Begriff findet man sehr häufig an Fertigartikeln wie Perücken, Haarteilen usw. und bedeutet grundsätzlich nichts Schlechtes, sagt jedoch nichts über die eigentliche Qualität aus. Wenn man bedenkt, dass zum Beispiel Hunde-, Katzen und Rosshaare schließlich auch Echthaare sind, ist diese Bezeichnung nicht sehr aussagekräftig.

Humanhaar: Bezeichnet schon eine Stufe besser und sagt immerhin, dass es hierbei um ein menschliches Haar handelt. Ein Herkunftsland oder eine Region ist damit jedoch noch nicht beschrieben.

Rohhaar: Unter diesem Begriff versteht man Menschenhaare, die vorher nie mit irgendwelchen Friseurchemikalien wie z.B. Bleich- Färbe- oder Dauerwellmitteln in Berührung gekommen sind, sondern nur mit Shampoo gewaschen wurden. Das einzelne Haarbündel hat meist einen deutlichen Farbverlauf vom Kopf zu den Spitzen der Haare. Am Kopf ist das Haar dunkler als an den von der Sonne aus gebleichten Spitzen.

Schnitthaar: Beim Begriff Schnitthaar ist davon auszugehen, dass die Haare vom Kopf abgeschnitten und gleich abgebunden wurden. Es kommt jedoch immer wieder vor, dass beim Haarhändler diese abgeschnittenen Bündel aufgemacht und die ganz kurzen Haare ausgehechelt werden. Bei dieser Bearbeitung kann es passieren, dass versehentlich kleine Haarsträhnen in falscher Laufrichtung wieder mit zusammengebunden werden. Schnitthaar bedeutet deshalb nicht automatisch, dass es sich dabei immer auch um Remis- Haar handelt und es deshalb keine Verfilzungen geben kann. Im Haarbündel selbst befinden sich meist verschiedene Haarlängen, so dass der Zopf nach unten hin immer mehr ausdünnt und spitz zuläuft.

Virgin Hair: Benzeichnet absolut unbehandeltes, sehr feines und sehr weiches europäisches Schnitthaar. Sehr oft erfüllt Kinderhaar diese Kriterien.

Wirrhaar: Bezeichnen meist ausgekämmte Haare, die sich in der Haarbürste sammeln oder bei der mechanischen Bearbeitung von Haaren anfallen. Sind es sehr kurze Haare, wurden diese früher oft als Geschmacksverstärker in Schokolade verwendet, als Aminosäurelieferant von der chemischen Industrie verwendet oder in der Filzstoffindustrie zu Hüten und Mäntel verarbeitet. Längere Wirrhaare bilden einen Haarknäuel, der erst mühsam mit einer Hechel aufgekämmt werden muss. Bei dieser Bearbeitung werden die Haare schnell überdehnt und gehören anschließend nicht mehr zu einer sehr guten und brauchbaren Haarqualität. Zudem sind die Haare in No Remis Qualität und neigen oft stark zum Verfilzen.

Euro Haar: Ursprungsländer sind alle europäische Staaten bis hin Weißrussland, Ukraine, Kasachstan usw. Euro Haare zeichnen sich besonders durch ihre Feinheit, den weichen Griff und durch einen natürlichen Glanz aus. Die Formeuropäischer Haare im Querschnitt ist meist oval und kompakt und haben einen Durchmesser von ca. 40-50 my. Haare aus anderen Staaten kann man ebenfalls dazu zählen, solange der Durchmesser und die Weichheit eingehalten wird.

Indische Haare: Ursprungsland ist Indien und ein paar angrenzende Staaten wie z.B. Pakistan, Afghanistan usw. Man kann sagen, der Durchmesser indischer Haare ist im Durchschnitt ca. 30 % dicker (ca. 60 my) als bei Eurohaaren. Jedoch fehlt der natürliche Glanz von Haus aus, außer es wird vom Verkäufer mit Kokosfett oder mit Palmölen nachgeholfen Es gibt noch einige Untergruppen wie z.B. philippinisches oder indonesisches Haar. In der Gesamtheit sind diese Qualitäten zu den indischen Haaren zu zählen.

Chinesische Haare: Ursprungsland ist China, aber auch Korea oder Taiwan. Dickes Haar mit einem Durchmesser (80 - 90 my)der beinahe doppelt so dick ist wie europäisches Haar. Meist runde Form im Querschnitt, sehr matt und oft strohig im Charakter. Indisches und chinesisches Haar werden oft als "asiatisches" - oder "Exporthaar" bezeichnet, was grundsätzlich zwar nicht falsch ist, aber durch die deutlichen Qualitätsunterschiede der beiden Gruppen nicht zusammengefasst werden können.

Eurotex oder europäisiertes Haar: Es handelt sich dabei um reine Phantasiebegriffe, die absolut nichts über die eigentliche Herkunft der Haare aussagen, sondern lediglich, dass die Haare vermutlich in Europa ausgerüstet und veredelt wurden. Es handelt sich in den meisten Fällen um asiatisches Haare, die durch diese Zusatzbezeichnung höherwertig gemacht werden sollen. Vielleicht spekuliert der Anbieter dieser Haarqualität auf ein oberflächliches Durchlesen dieser Information und somit auf die irreführende Annahme des Kunden, es handle sich hierbei um Eurohaare.

Remis/Remis Haar:

Jedes Echthaar hat eine Kopfseite sowie eine Spitze und dementsprechend verläuft die Schuppen schicht. Die einzelnen Schuppen liegen dachziegelartig vom Kopf zur Spitze, sodass ein problemloses Kämmen nur in dieser Richtung möglich ist. Kommt es jedoch zu einer Verdrehung der Laufrichtung, filzen die Haare besonders im nassen Zustand sehr stark und man spricht von No Remis Haaren. Liegen also die Haare eines Bündels in gleicher Laufrichtung (wie am menschlichen Kopf) spricht man von Remis Haaren. Um ein No Remis Haar trotzdem verwenden zu können gibt es verschiedene Möglichkeiten. Man kann z.B. diese Haare mit einer sauren Chlorlösung behandeln, wobei die Schuppenschicht ganz oder nur teilweise abgelöst wird. Wird die komplette Schicht abgelöst, kann das Haar zwar nicht mehr verfilzen, ist jedoch extrem stark geschädigt und hält meist keine weiteren Behandlungen wie zum Beispiel eine Dauerwelle aus. Deshalb entfernen manche Firmen nur einen Teil der Schuppenschicht und behelfen sich mit verschiedenen Silikonen, um die Oberfläche zu glätten. Dieser Silikoneffekt hält jedoch nicht sehr lange und wäscht sich mit der Zeit wieder aus. je nach Silikontyp beginnt der Verfilzungsprozess schon nach wenigen Wäschen. Es gibt noch die Möglichkeit bei der man No Remis Haare mit einer speziellen mechanischen Methode bearbeitet, sodass es in keinem Fall zu einer chemischen Schädigung kommen kann. Aus No Remis Haaren werden wieder Remis Haare.

Meine Werkzeuge